layer1-background

Du machst dich gut bei uns!

Elektrotechnik - FÜR ALLE, DIE WISSEN, DASS DIE MASCHENGLEICHUNG KEINE STRICKANLEITUNG IST.

Kurzbeschreibung

Die Themenfelder der Elektrotechnik sind weitläufig: Neben der effizienten Energienutzung, der vielfach angesprochenen Elektromobilität, der immer noch unzureichenden Energiespeicherung für globale Aufgaben sind für Unternehmen beim Betreiben ihrer Anlagen auch weiterhin intelligente Lösungen und innovative Ideen rund um das Gebiet der Automatisierungstechnik unerlässlich.

Professionell hergestellte Produkte verlangen eine optimale, ressourcenschonende Prozessführung, eine Gewährleistung gleichbleibend hoher Produktqualitäten bzw. eine ganzjährig ununterbrochene Anlagensicherheit. Diese und weitere Merkmale können nur mit einem ausgeprägten elektrotechnischen Know-How erreicht und umgesetzt werden.

Das hier angesprochene praxisintegrierende Modell der Dualen Hochschule Baden-Württemberg basiert auf einer breit angelegten elektrotechnischen Qualifikation eines Ingenieurs mit der bevorzugten Vertiefungsrichtung der Automation.

Der besseren Lesbarkeit wegen sprechen wir im Weiteren in der männlichen Sprachform (z. B. "dem Elektroingenieur, dem Elektrotechniker, dem Studenten" usw.) und weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Ausführungen natürlich für Studierende beiderlei Geschlechts gelten!

Berufsbild

Der Elektroingenieur setzt Vorgaben z.B. aus dem Bereich Marketing oder Produktion in enger Zusammenarbeit mit Experten aus anderen Bereichen wie z.B. Verfahrenstechnik, Chemie oder Bauwesen in realisierbare elektrotechnische Konzepte und Prozesse um.

Die kompetente Bearbeitung aller Fragestellungen rund um das weite Themenfeld der elektrischen Betriebsmittel steht für ihn im Vordergrund. Unter diesem Begriff sind alle Gegenstände zusammengefasst, die bei der Nutzung des elektrischen Stromes (z.B. Erzeugen, Fortleiten, Verteilen, Speichern, Messen, Regeln, Umsetzen, Verbrauchen, etc.) oder bei der Informationsverarbeitung (z.B. Übertragen, Verteilen, Verarbeiten, etc.) zum Einsatz kommen.

Nachfolgende Beschreibung konkretisieren beispielhaft die Komplexität im industriellen Alltag: Erst die fehlerfreie und korrekte Erfassung umfangreicher Messdaten (Druck, Temperatur, Füllstand, etc.) sowie weiterer Prozessgrößen (Ventilstellung, Motorsteuerung, Programmschritt, etc.) ermöglicht das sichere Betreiben der häufig sehr komplexen Produktionsanlagen. Zuvor mussten vom Elektroingenieur in enger Abstimmung mit anderen Fachleuten unterschiedlichste Geräte unter Berücksichtigung manchmal auch sehr spezieller Einsatzbedingungen ausgelegt, ausgewählt, beschafft, montiert und in Betrieb genommen werden. Die durch ihn flexibel aufgebauten automatisierten Steuerungen ermöglichen auftretende neue Anforderungen unterjährig rasch und einfach umzusetzen. Die spätere Analyse der archivierten Messwerte ermöglicht Dank seiner Unterstützung eine zielgerichtete Betrachtung und laufende Verbesserung bestehender Prozessabläufe.

Für die gesamte Automobil-, Chemie- und Energieindustrie entwickeln Elektroingenieure technische Lösungen, insbesondere unter Beachtung betriebswirtschaftlicher und sicherheitstechnischer Aspekte.

Zusätzliche Information:

Studienkarte Elektrotechnik

Ausbildung / Studium

Das duale Studium dauert 3 Jahre und besteht aus einem wissenschaftlichen Hochschulstudium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Standort Mannheim und einem betrieblichen Teil im Unternehmen mit dem im Vorfeld ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen wird. Die beiden Ausbildungsorte wechseln sich quartalsweise ab.

In der engen Verzahnung zwischen Theorie und Praxis setzt Du Dein erlerntes Wissen schnell und effektiv um. Den Grundstein für die fachlich-theoretische Basis Deiner beruflichen Zukunft legen Vorlesungen, Seminare und Übungen an der Dualen Hochschule. In den Praxisphasen lernst Du die Anforderungen Deines künftigen Arbeitsplatzes sowohl am Schreibtisch als auch vor Ort in den Produktionsanlagen kennen.

Bedarfs- und situationsbezogen arbeitest Du von Anfang an auch an Projekten mit, wobei Verantwortung und Herausforderungen mit zunehmender Kompetenz steigen und damit eine interessante Alternative zum Standardstudium bilden.

Nach erfolgreichem Abschluss wird der akademische Grad "Bachelor of Engineering" (B.Eng.) erworben.

Dem Studium vorgeschaltet ist häufig ein technisches Praktikum, bei dem Grundfertigkeiten auch im angrenzenden Bereich (z.B. Metalltechnik) erlernt und gleichzeitig erste Einblicke in die Geschäftsabläufe des Unternehmen gegeben werden.

Perspektiven

Insgesamt bestehen gute Berufschancen und vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Bachelorabsolventen aus dem Bereich der Elektrotechnik.

Ein typisches Arbeitsgebiet des Elektroingenieurs liegt in der betrieblichen Betreuung von (verfahrens-)technischen Produktionsanlagen. Unterjährig anfallende Aufgaben werden von ihm unter Berücksichtigung betrieblicher Belange umgesetzt. Mit seinen Kenntnissen und seinem Erfahrungsschatz ermöglicht er im Team ein ganzjährig sicheres Betreiben der Anlage und stellt eine hohe technische Anlagenverfügbarkeit sicher.

"Kein Projekt gleicht dem anderen" gilt auch für die Aufgaben des Elektroingenieurs in einer Planungsabteilung. Deine umfangreichen Kompetenzen kannst Du hier bei der Projektbearbeitung kontinuierlich auf- und ausbauen. Im Anwendungsfall auch im Ausland.

Eine dritte Möglichkeit stellt die Arbeit innerhalb einer Fachstelle dar. Aufgrund Deiner Expertise und Deinem Erfahrungswissen kannst Du in bestimmten Arbeitsfeldern wertvolle Dienstleistungen im Unternehmen bereitstellen. In anderen Fällen müssen Firmenstandards fixiert werden. Je nach Firmengröße, gilt es gegebenenfalls auch standortübergreifende Themen zu bearbeiten.

Nach dem Bachelorstudium baust Du an Deinem Arbeitsplatz kontinuierlich Deine Berufserfahrung aus. Unternehmen bieten Dir umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten an, die Du mit dem betrieblichen Vorgesetzten abstimmst. Grundsätzlich hast Du mit dem Bachelorabschluss auch die Voraussetzung geschaffen, gegebenenfalls ein Masterstudium aufzunehmen.

Voraussetzungen

Voraussetzung zur Aufnahme eines Dualen Studiums ist ein gutes Abitur oder eine gute Fachhochschulreife (hierfür ist zusätzlich noch das Bestehen des Studierfähigkeitstest der DHBW erforderlich) mit guten bis sehr guten Noten in den Fächern Mathematik, Physik und Englisch.

Von dualen Studenten wird eine hohe Motivation und konstante Leistungsfähigkeit erwartet. Die wechselnden Lernorte verlangen von Dir eine ausgeprägte örtliche und zeitliche Flexibilität. Der straffe Ausbildungsplan erfordert eine hohe Belastbarkeit sowie eine funktionierende Selbstorganisation. Analytischen Fähigkeiten bei Problemlösungen sollten bereits ausgeprägt und selbständige Arbeitsweisen gewollt sein. Die Freude am Arbeiten im Team ist für das spätere Berufsleben unabdingbar.

Bewerben

Dieses duale Studium bieten derzeit unsere folgenden Ausbildungspartner an. Diese Links führen Dich auf die Bewerbungsseiten von Unternehmen, die ihre Studenten in Kooperation mit dem BBiW ausbilden:

Wacker Chemie AG

 

 

 

Ansprechpartner

Berufsbildungswerk Burghausen
Markus Grote
Tel: +49 8677 83-1914
E-Mail